Aktuell

Verein
Die Recken zur Porta
Der Vorstand
Unser Angebot
Wo man uns trifft
Termine
Bastelstunden
Burgfest Vlotho
Museumshof Rahden
Galerie
Recken WM

Mitglieder
Reckenbuch

Geschichtliches
Burgen unserer Region
Sagen unserer Region

Kontakt
Mitmachen
Trefft uns auf Facebook
Impressum

In Gedenken
In Memoriam

 



Die Räuberbraut

Mündlich in Altenhagen.
Es waren einmal ein Mann und eine Frau, denen hatte der liebe Gott eine wunderschöne Tochter geschenkt; und Eltern und Kind beteten und arbeiteten und lebten rechtschaffen und frisch. Eines Tages, als die Tochter gerade ihr fünfzehntes Jahr antrat, fuhr ein prachtvoller Wagen vor die kleine Hütte, aus demselben stieg ein vornehmer Herr, und dieser sagte zu den Eltern:
"Habt ihr keine Tochter für mich zur Frau?"
"Nein", war die Antwort, "wir haben zwar eine Tochter, die soll aber noch nicht heiraten." Damit indes ließ der Herr sich nicht abspeisen; er ließ abspannen und blieb drei Tage da. Und während dieser drei Tage war er so gefällig und fromm, auch hatte er so viel Gold und andere Kostbarkeiten, daß er zuerst und zwar schon am ersten Tage die Einwilligung der Mutter, am zweiten die der Tochter und endlich am dritten auch die des Vaters erhielt; dieser hatte zwar wiederholt zu seiner Frau gesagt:
"Mir ahnt nichts Gutes dabei!" sie aber hatte ihn zu trüsten und endlich sein Jawort zu erschmeicheln gewusst. Gegen Abend des dritten Tages entließen sie die Tochter, baten noch, er möge sie ja gut behandeln; und während der vornehme Herr es versprach, jagte er mit der schönen Braut davon.

Es war nun aber dieser vornehme Herr ein wilder Räuber und Menschenfresser; unterwegs schon erzählte er dem armen Kinde lauter gräuliche Geschichten, und als er es aus dem Wagen riss, sagte er lachend zu ihm: "Willst du nun lieber in Öl gebraten oder lieber in Wasser gekocht werden? Du bist immer ein leckerer Bissen, und weil ich dich gar zu lieb habe, lasse ich dir freie Wahl." Die Braut konnte vor Schrecken nicht antworten, und der Menschenfresser stieß sie in die Höhle, sagte noch: "Bitte den lieben Gott, daß er dir einen guten Gedanken gibt, und bereite dich während der Nacht zum Tode!" und ging in eine Nebenhöhle. Als jene wieder zur Besinnung kam, hörte sie nebenan einen fürchterlichen Lärm: der Räuber schlug seine Haushälterin, und diese schimpfte und zerkratzte ihn. Sie war aber eine alte Hexe, und als sie gesehen, daß er ein junges Mädchen mitgebracht hatte, war sie giftig geworden und bekam nun dafür eine tüchtige Tracht Hiebe. So war es Sitte unter den beiden.
Des Nachts schlief der Menschenfresser allein in seiner Höhle; die alte Hexe war bei der jungen Braut. Diese aber schloss kein Auge zu, sondern betete und weinte in einem fort. Ärgerlich darüber, daß sie nicht schlafen konnte, auch wohl etwas gerührt, dazu noch wegen der Schläge erbost auf den Menschenfresser, krächzte die alte Hexe endlich: "Nun lass das Greinen! Was hat das Untier dir gesagt?" Jene antwortete: "Ob ich lieber wolle in Öl gebraten oder in Wasser gekocht werden." Die Hexe lachte und erwiderte: "Und du hast wohl zu keinem von beidem Lust, arm Närrchen!" dies aber klang so herzlos, daß es der armen Braut die Kehle zuschnürte. "Nur nicht so empfindlich!" fuhr das Scheusal fort, als keine Antwort erfolgte; "soll ich dich einmal kitzeln?" und sie kratzte das Mädchen, daß es laut aufschrie. "Hast ja eine recht helle Stimme!" spottete jene und fuhr fort: "Was ich dir jetzt sage, das danke den Schlägen des Wütherichs; wenn er dich morgen früh wiedr fragt, so antworte, du wollest lieber in Wasser gekocht werden. Alsdann musst du selber das Wasser tragen, denn er ist zu stolz dazu, und ich stelle mich krank; beim Brunnen ziehst du dich aus, hängst dein Zeug dem Brunnenpfahl um, als kleidetest du einen Menschen an, und versteckst dich in den hohlen Baum, den siebten am Wege rechter Hand. Nun aber lass mich in Ruhe, sonst verrate ich selber den Plan."

Am an dern Morgen ganz früh kam der Menschenfresser in die Höhle, und als er auf seine Frage die Antwort bekommen hatte, sie wolle lieber in Wasser gekocht sein, trat er die Hexe mit dem Fuße, um sie zu wecken, und rief: "Trag Wasser, ich schlachte derweil mein Täubchen." "Hole dir selber Wasser!" kreischte die Hexe; "mir hast du beide Arme gelähmt." Der Menschenfresser fluchte und befahl der Braut: "Nimm den Krug und trag Wasser, damit ich dich koche!"
Sie nahm den Krug, zog dem Brunnenpfahl ihre Kleider an und kroch in den hohlen Baum. Als sie nicht wiederkam, rief der Räuber: "Erwartest du deinen Schatz am Brunnen, daß du da so unbeweglich stehst?
Nun, kehrst du nicht gleich zurück, so kann sich's recht gut treffen, daß er zu dir kommt!" Der Pfahl achtete nicht im geringsten auf den Spott, kehrte sich auch nicht daran, als der Menschenfresser zu toben und zu drohen anfing, und als endlich gar einen Pfeil aus der Höhle ihn traf, da weinte er weder, noch fiel er um.
"Ist das Mädchen unverwundbar?" schrie der Menschenfresser, nahm sein breites Schwert und lief hin; wie aber kochte es in ihm, als er näher kam und die seltsame große Puppe fand! Rasend vor Wut, sprang er mit wenigen Sätzen in die Höhle zurück, gürtete sich das Schwert um, bestieg sein treues Ross, rief der Hexe zu: "Fülle die Pfanne mit Öl und bring es ins Sieden!" und jagte davon, begleitet von seinem großen Spürhunde. Bald kam er an den hohlen Baum, und als hier der Hund stehen blieb und bellte und kratzte, zog der Räuber sein gutes Schwert, hieb durch die Rinde und spaltete der Jungfrau den rechten großen Zeh; das helle Blut spritzte heraus und auf das Schwert, doch als er's wieder herauszog, war das Blut verschwunden.
So ritt er denn weiter, und als das Mädchen kein Getrappel und Gebell mehr hörte, stieg es aus dem Baum und kroch in eine tiefe Grube, wo es sich mit Zweigen zudeckte. Nach einer halben Stunde kehrte der Räuber ingrimmig zurück; der Hund blieb bei der Grube stehen, jener schlug mit dem Schwerte durch das Gezweig und spaltete denselben Zeh von der anderen Seite. Wieder sprang Blut hervor; das Schwert jedoch, als es zurückkam, war blank wie zuvor. Die arme Braut legte ihr Ohr an die Wand der Grube, und als sie die Erde nicht mehr drähnen hörte, kletterte sie mühsam heraus und hinkte dem Brunnen zu, um sich ein wenig anzukleiden. Sie hatte sich eben gewaschen, da kam der Räuber zurück, und als er sie sah, jauchzte er laut auf, und gerade hatte er sein gutes Schwert gezogen, um ihr das Haupt abzuschlagen, da kam eine Pfeil vom Walde her und streckte ihn nieder. Der Königssohn nämlich jagte in dieser Gegend, und er war's, der den Menschenfresser erschoss. Als er nun aberherzukam und die wunderschöne Jungfrau erblickte, da entbrannte sein Herz in Liebe zu ihr; den Räuber, der sich fluchend in seinem Blute wälzte, ließ er in die Pfanne voll Öl werfen, die Jungfrau aber führte er auf sein Schloss und nahm sie zur Gemahlin, und da haben sie lange glücklich mit einander gelebt.

Andreas Büsching, PW den 19.10.15

Quelle: Märchen und Sagen aus Hannover, Carl und Theodor Colshorn, Hannover 1854, Nr. 38, S. 125 - 128.